Titelgewinn für Philipp Werner über 400m Hürden

Foto zum Artikel

Fast 600 Leichtathleten trafen sich an diesem Wochenende zu den westfälischen Titelkämpfen der B- und A-Jugend im Dortmunder Rote-Erde-Stadion. Vom heimischen SC Eintracht Hamm hatten sich insgesamt 12 Athletinnen und Athleten mit teils guten Ausgangspositionen für diese Meisterschaften qualifiziert. Ständige Wetterumschläge mit ergiebigen Regenfällen machten allen Athleten, besonders in den technischen Disziplinen, zu schaffen.

Besonders erfolgreich verlief bereits der erste Tag für den B-Jugendlichen Philipp Werner. Über die 400m-Hürden-Strecke lief er der Konkurrenz aus Gladbeck, Porta Westfalica und Eintracht Minden geradezu davon und gewann den Wettbewerb absolut überlegen in 57,30 Sekunden. Neben dem Gewinn des Westfalenmeistertitels qualifizierte Philipp sich mit diesem Ergebnis erneut für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rhede, an denen er bereits im letzten Jahr teilnehmen durfte und erste Erfahrungen sammeln konnte. Weiterhin konnte er auch seinen alten Kreisrekord (57,92 Sekunden) nun schon zum vierten Male innerhalb eines Jahres verbessern. „Damit hat Philipp das Optimum bei diesen Meisterschaften herausgeholt. Titelgewinn, Quali und Kreisrekord, mehr geht einfach nicht“, freute sich auch Trainer Andreas Janke über die Erfolge seines Athleten. Über die flache 400m-Distanz verzichtete Philipp. Hier hätte er aber durchaus einen Platz unter den ersten Dreien erreichen können.

Auch für den A-Jugendlichen Marcel Liß lief es sehr gut. Über 100m qualifizierte er sich mit 11,43 Sekunden souverän für den Endlauf. Dort belegte er mit 11,35 Sekunden den vierten Platz, nur zwei Hundertstel hinter dem Dritten und drei Hundertstel hinter dem Zweitplatzierten. Ein ähnlich starkes Ergebnis präsentierte Marcel auch am zweiten Wettkampftag über 200m. Mit neuer persönlicher Bestleistung in 22,75 Sekunden landete der SCE-Sprinter erneut auf dem vierten Platz. Bei weniger starkem Gegenwind wäre für Marcel durchaus die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften möglich gewesen.

Mit einer neuen persönlichen Bestweite von 12,57 Metern sprang Dreispringer Michael Dresel auf den zweiten Podestplatz, wobei ein Sprung über die 13 Meter-Marke leider knapp ungültig gegeben werden musste. Gegen Ende des Wettkampfes fehlte dem Springer aufgrund einer Verletzung und Trainingsrückstand dann die Kraft für eine bessere Weite. Auf insgesamt 9,80 Meter brachte es auch Dreispringerin Elisa Rühle, die damit den vierten Platz in der weiblichen Konkurrenz belegte.

Zwei siebte Plätze gab es für die beiden Athleten Mercedes Pender und Robert Werner. Mercedes ging zum ersten Mal bei westfälischen Meisterschaften über die 1.500m Mittelstrecke an den Start und belegte dort gleich mit persönlicher Bestzeit in 5:08,30 Minuten den siebten Platz. Über 400m überquerte Robert Werner nach 54,19 Sekunden die Ziellinie. Ein zu schneller Rennbeginn verhinderte hier ein besseres Ergebnis.

Deutlich zu schnell ging auch die B-Jugendliche Zümra Kaya ihren Lauf über 800m an. Nach 67 Sekunden über die erste Runde wurde es auf der zweite Hälfte dann immer schwieriger und Zürma wurde weit nach hinten durchgereicht. Mit 2:31,47 Minuten belegte sie am Ende den 16. Platz in ihrer Klasse. Lenka Graf blieb mit 24,63 Metern im Diskuswurf deutlich hinter ihrer Bestleistung zurück und auch Johanna Paetsch schied über 100m Hürden mit 16,27 Sekunden bereits im Vorlauf aus. Die gut platzierte 4x100m Staffel des SC Eintracht Hamm ging verletzungsbedingt nicht an den Start.

von Dennis Kreiß, 20.06.2009

 

Valid XHTML 1.1