WIR GRATULIEREN: Horst Liewer vollendet heute sein 70. Lebensjahr

Wäre Horst Liewer über seinen heutigen 70. Geburtstag nicht außer Landes – es wäre nicht überraschend, wenn er seinen Ehrentag im Leichtathletikstadion verbrächte. Denn schon seit über 50 Jahren setzt der ehemalige Lehrer sich wie kaum ein anderer für diesen Sportzweig in Hamm ein.

Zunächst als aktiver Athlet beim TuS 01 Heessen und bei der Hammer SpVg, wo er vor allem auf der Mittelstrecke Erfolge auf Landesebene feierte. Später arbeitete als Trainer und Funktionär bei der von ihm mitgegründeten LG Hamm, dem ebenfalls unter seiner Mitwirkung entstandenen Leichtathletikzentrum (LAZ) Hamm und der LG Ahlen-Hamm. Seine langfristige sportliche Heimat fand Liewer schließlich im SC Eintracht Hamm-Leichtathletik, den er 1989 aus dem zusammengebrochenen Großverein SC Eintracht Hamm herausführte.

Von Anfang an im Vorstand vertreten, war der Hammer von 1998 bis 2004 auch erster Vorsitzender des Vereins. Streitbar im Umgang mit anderen Vereinen und dem Verband, hatte er immer das Wohl seiner Athleten im Blick. Noch mehr Augenmerk als auf die Funktionärsarbeit legte Liewer ohnehin immer auf das Trainieren insbesondere der Nachwuchssportler. Mehrkampf, Staffeln und Mannschaftswettkämpfe sind sein Steckenpferd. Dass sein abwechslungsreiches Trainingskonzept nicht nur für Spaß sorgte, sondern auch mit Blick auf die Leistung aufging, zeigt sich etwa in der Statistik der Mannschafts- und Staffelrekorde im Schülerbereich: 36 der 48 Bestmarken wurden unter Liewers Führung aufgestellt. Mehr als die Hälfte der insgesamt 160 Titel der SCE auf Landesebene gehen laut Verein auf das Trainerkonto des Jubilars.

Als Liewer 2005 bei der Hammer Sportgala nach einer bewegenden Laudatio seiner Ziehtochter Sofia Schulte den Ehrenpreis für sein Lebenswerk entgegennahm, wurde neben seiner Vereinarbeit noch ein weiterer Aspekt gewürdigt: Seine Verdienste um den hiesigen Schulsport. Unter seiner Regie führte das Märkische Gymnasium den ersten Sport-Leistungskurs der Stadt ein, es entstanden Schüler-Sportgemeinschaften und Liewer hob den beliebten Lauf „Hamms schnellste Schule“ aus der Taufe.

Noch heute steht der 70-Jährige an mindestens vier Tagen in der Woche auf dem Sportplatz und betreut seine Athleten. Und immer noch will er Verbesserungen für die Zukunft. Hätte er zu seinem heutigen Geburtstag Wünsche frei, so mutmaßt sein Verein, wären das wohl der Erhalt und Ausbau des Jahnstadions als Leichtathletikstadion sowie eine geeignete Halle für das Training im Winter.

von Westfälischer Anzeiger, 16.02.2009

 

Valid XHTML 1.1