Leichtathleten des SCE Hamm erfüllen Qualifikationsnormen

Foto zum Artikel

Die Leichtathleten des SC Eintracht Hamm nutzten gleich das erste Sportfest der gerade angelaufenen Hallensaison in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle zu einem frühen Leistungstest. Neben der Erfüllung der Qualifikationsnormen, die zur Teilnahme an den Landesmeisterschaften berechtigen, wollte sich vor allem Trainer Andreas Janke einen Überblick über den aktuellen Leistungsstand seiner Athleten verschaffen.

Während die ersten Aufgabe, die Qualifikation, in vielen Bereichen erfüllt wurde, blieben die Athleten des SCE jedoch insgesamt hinter den Erwartung ihres Trainers zurück. Gerade die fehlenden Winter-Trainingsmöglichkeiten im Hammer Stadtgebiet spiegelten sich in den Leistungen auf den kürzen Sprintdistanzen und in den technischen Bereichen wieder. So mussten Franziska Heinrichsmeier und Elisa Rühle ihre Anläufe mehrmals korrigieren und erreichten im Weit- und Dreisprung nur Weiten von 4,17 und 9,43 Metern. Im Kugelstoßen musste sich der B-Jugendlichen Michael Dresel mit 10,75 Metern nach einem Standstoß und zwei Fehlversuchen zufrieden geben. Auch Sergej Friesen verpasste mit 11,64 Metern im Kugelstoßen seine Bestmarke von über 12 Metern deutlich. Wie es richtig geht, zeigte ihm dann sein Trainer Andreas Janke, der sich mit 12,81 Metern den ersten Platz in der Männerkonkurrenz sicherte und zugleich die Qualifikationsnorm für die westdeutschen Meisterschaften der Senioren recht klar unterbot. Auch Neuzugang Anne Hetzel vom SV Bad Düben erzielte nach längerer Trainings- und Wettkampfpause mit 10,33 Metern einen guten Einsstand und wurde Dritte bei den Frauen.

Bei den Sprintern des SC Eintracht Hamm zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Mit 7,34 Sekunden über die 60m-Sprintdistanz belegte Mattias Schaeg zwar den zweiten Platz in männlichen Jungend A, blieb aber zwei Zehntelsekunden hinter seiner Bestzeit zurück. Leicht verbessern konnten sich Bruder Frederik Schaeg und Robert Werner mit 7,56 und 8,00 Sekunden. Die Jugendlichen Jan Ketels und Robin Schmücker erreichten in ihrem ersten Wettkampf gute Zeiten von 7,86 und 7,90 Sekunden. „Natürlich muss man sich erst an die Hallenbahn gewöhnen und bis zu den ersten Meisterschaften im Januar werden wir konsequent weiter trainierten“, so Trainer Andreas Janke, der sich sicher ist, dass bei allen seiner Athleten noch viel Verbesserungspotential um einige Zehntelsekunden besteht.

Deutlich besser lief es schon auf den längeren Sprintdistanzen. Über 200m belegte Marcel Liß mit 23,32 Sekunden den zweiten Platz, verschenkte hier jedoch durch Rückenlage wertvolle Zeit in den beiden Kurven. Aber auch über 400m stellte er mit 51,89 Sekunden eine neue Bestmarke auf. Dabei lief Marcel auf der ersten Runde noch sehr zurückhaltend an, sodass er am Ende erneut wenige Zehntel auf der Bahn liegen lassen musste. Ebenfalls einen sehr guten Lauf erwischte Robert Werner, der mit 53,13 über 400m als noch A-Schüler in der Jugendklasse den zweiten Platz belegte. Mit diesen Leistungen sieht Andreas Janke einer starken 4x400m-Staffel entgegen, die es bis zu den Deutschen Meisterschaften schaffen könnte.



von Dennis Kreiß, 15.12.2008

Ergebnisse »
Weitere Fotos »

 

Valid XHTML 1.1