C-D-Schüler verteidigen Mannschaftspokal in Unna


Am Wochenende hatte die LG Unna hatte die Leichtathletik- D- und C-Schüler ins Herder Stadion geladen. Auf dem Programm stand der begehrte Mehrkampf-Mannschafts-Pokal für die Jungen und Mädchen der jüngsten Altersklassen der Leichtathletik. Bei schönem Leichtathletikwetter reiste der SC Eintracht Hamm mit fast 50 Nachwuchsathleten nach Unna, galt es doch dort, bei den Jungen den Mannschafts-Pokal zu verteidigen.

Dieses Vorhaben glückte den SCE-Jungen schließlich auch mit 5225 Punkten. Damit lagen sie mit 381 Punkten deutlich vor der LG Unna und bauten somit den Vorsprung gegenüber dem Vorjahr noch einmal aus. Den Grundstock für diesen Sieg legten Fabian Kipper (M10), Tobias Janotta (M11) Tobias Vogt (M10), Christopher Walter (M10) und Sebastian Seehausen (M11) mit sehr guten Platzierungen auf den vordersten Plätzen. Weitere gute Leistungen zeigten sich bei den Schülern der Altersklassen M8 und M9. Hier siegten jeweils Till Reimann und Malter Werner. Till Heinlein und Darijan Schüler sicherten sich beide den zweiten Platz in den beiden Jahrgängen.

Bei den Mädchen unterlagen die SCE-Athleten der gut besetzten LG Unna Knapp mit 80 Punkten, obwohl die SCE-Mädchen mit Johanna Paetsch (W11), Nina Pajor (W9), Maike Jasczurok (W10), Stina Siedhoff (W10) und Elisa Rühle (W11) insgesamt sehr gute 5388 Punkte holten. Greta Brodowski und Vivienne Graf machten durch jeweils einen Sieg in ihren Altersklassen W7 und W8 auf sich aufmerksam und gewannen überragend vor der Konkurrenz. Zahlreiche weitere Schülerinnen platzierten sich in den obersten sechs.

Insgesamt präsentierten sich alle Athleten weitestgehend in Topform und verbesserten somit zahlreiche ihrer Bestmarken in Einzeldisziplinen sowie auch in der Gesamtwertung. Kleinere Schwächen bei einigen wenigen sind im eigens dafür eingerichteten Sondertraining noch auszumerzen, so dass einer sicheren Qualifikation für die Deutschen-Schüler-Mannschafts-Mehrkämpfe in zwei Wochen nichts mehr im Wege steht. Der Wettkampf in Unna zeigte einmal mehr das große Potential des Hammer Nachwuchs.


von Horst Liewer, 26.06.2004

 

Valid XHTML 1.1